Erläuterung zum Jahresabschluss vereinfacht

Die Informationen, welche die Handelsgesellschaften in die Erläuterung zu ihrem Jahresabschluss aufnehmen müssen, werden vereinfacht. Die Änderungen situieren sich vor allem auf dem Gebiet der Konsolidierung und der Sozialbilanz. Ferner wird die Unternehmensnummer eingeführt.

Jahresabschluss als Informationserteilung

In Belgien sind die meisten Gesellschaften verpflichtet, jedes Jahr einen Geschäftsbericht zu veröffentlichen, indem sie den Jahresabschluss bei der Nationalbank Belgiens hinterlegen. Der Jahresabschluss wird nach einem festen Schema aufgestellt. Dieses Schema enthält nicht-finanzielle Angaben, darunter die Namen und Anschriften der Vorstandsmitglieder, sowie finanzielle Daten: die Bilanz, die Erfolgsrechnung und die Erläuterung. In der Erläuterung sind die Rubriken der Bilanz und der Erfolgsrechnung zahlenmäßig detailliert und gründlich zu erklären. Der Jahresabschluss enthält außerdem eine Sozialbilanz, wenn Ihre Gesellschaft mit Personal arbeitet.

Im Prinzip muss ein hinterlegungspflichtiges Unternehmen eines der Standardmodelle der Nationalen Bank verwenden. Nicht an der Börse notierte kleine Gesellschaften dürfen das verkürzte Schema verwenden; Großunternehmen und notierte kleine Unternehmen müssen das vollständige Schema verwenden. Ob Ihr Unternehmen als groß betrachtet wird, hängt davon ab, ob die Größenkriterien des Gesellschaftsgesetzbuchs überschritten werden oder nicht.

Änderungen der Erläuterung zum Jahresabschluss

Ein Königlicher Erlass vom 7. November 2011 (BS 21. November 2011) vereinfacht die Informationen, welche die Gesellschaften in die Erläuterung zu ihrem Jahresabschluss aufnehmen müssen. Was beinhaltet dies in groben Zügen?

Gesellschaften, die das vollständige Schema verwenden und die nicht mehr als eines der Größenkriterien von Artikel 16, §1, Absatz 1 des Gesellschaftsgesetzbuchs überschreiten, müssen ihre Gründungskosten nicht mehr in der Erläuterung rechtfertigen. Sie sind auch nicht mehr verpflichtet, in der Aufstellung XII.A. den Netto-Umsatz (Posten I.A) des Geschäftsjahres und des vorigen Geschäftsjahres nach der Kategorie der Geschäftstätigkeit und nach geografischen Märkten aufzuteilen. Diese Maßnahme gilt ab dem Geschäftsjahr, das am oder nach dem 1. Januar 2011 beginnt. Zur Information: Artikel 16, §1, Absatz 1 des Gesellschaftsgesetzbuchs bestimmt: „Bei einer Gesellschaft und ihren Tochtergesellschaften oder bei Gesellschaften, die zusammen einen Konzern bilden, wird vorausgesetzt, dass sie eine kleine Gruppe bilden, wenn diese Gesellschaften auf konsolidierter Basis gemeinsam nicht mehr als eines der folgenden Kriterien überschreiten:

Jahresumsatz ohne Mehrwertsteuer: 29.200.000 €;

Bilanzsumme: 14.600.000 €;

jahresdurchschnittliche Beschäftigungszahl: 250.“

Daneben werden die Informationen, welche die Gesellschaften in der Erläuterung zu ihrer Sozialbilanz aufführen müssen, auf die Entwicklung der Gesetzgebung abgestimmt: Einführung der Dimona-Meldung, Ersatz des LfA-Praktikumsvertrags durch den Vertrag für Berufsanfänger und Aufteilung des Personalregisters in ein allgemeines Personalregister und ein besonderes Personalregister.
Zum Schluss werden alle Hinweise auf die Umsatzsteueridentifikationsnummer oder die nationale Identifikationsnummer der Unternehmen durch einen Hinweis auf die Identifikationsnummer dieser Unternehmen ersetzt.

© Weynand & Partner Steuerberatung pgmbh

 

Steuerberater, Buchhaltungsexperten
Eupener Strasse 61
4731 EYNATTEN
087/85.82.10
info@weynand.be