Neue Modelle für die Hinterlegung des Jahrabschlusses und der Sozialbilanz

Auf der Website der Bilanzzentrale der Nationalbank finden Sie neue Modelle für die Hinterlegung des Jahresabschlusses von Unternehmen. Auch die Sozialbilanz ist angepasst worden. Jahresabschlüsse, die Sie ab dem 26. März 2012 per Internet hinterlegen, müssen die neuen Anforderungen erfüllen. Unternehmen, welche die neuesten Modelle schon früher anwenden wollen, können dies mit einer pdf-Datei erledigen.

Vollständiges und verkürztes Modell

Hinterlegungspflichtige Unternehmen müssen eines der Standardmodelle der Nationalbank verwenden. Großunternehmen und börsennotierte Unternehmen müssen das vollständige Modell und kleine nicht börsennotierte Unternehmen das verkürzte Modell anwenden.

Liste der rechnerischen und logischen Kontrollen

Das neue vollständige Modell und das neue verkürzte Modell des Jahresabschlusses entspricht dem Königlichen Erlass vom 7. November 2011 (BS 21. November 2011). Dieser Erlass ist am 1. Dezember 2011 in Kraft getreten und enthält Änderungen des Gesellschaftsgesetzbuches. Gesellschaften, die das vollständige Schema anwenden und die nicht mehr als eines der Größenkriterien von Artikel 16, §1, Absatz 1 des Gesellschaftsgesetzbuches überschreiten (Jahresumsatz exkl. MwSt.: 29.200.000 Euro, Bilanzsumme: 14.600.000 Euro, Jahresdurchschnitt des Personalbestands: 250), müssen ihre Gründungskosten in der Erläuterung nicht mehr rechtfertigen. Durch diese Vereinfachung wurde eine Änderung der Liste der rechnerischen und logischen Kontrollen notwendig. Die vollständig angepasste Liste können Sie auf der Website der Bilanzzentrale einsehen (www.nbb.be > Bilanzzentrale > Jahresabschlüsse hinterlegen > Die rechnerischen und logischen Kontrollen).

Rubrik VOL 5.5.2 und VKT 5.2.2

Es ist ein neuer Grund aufgenommen worden, den Jahresabschluss jedes Unternehmens, wofür ein hinterlegendes Unternehmen unbeschränkt haftet, nicht zum Jahresabschluss des hinterlegenden Unternehmens hinzuzufügen. In diesem Fall muss der Grund angegeben werden, indem auf den geltenden Code (A, B, C) verwiesen wird. Ein neuer „Code D“ kann angewandt werden, wenn der Jahresabschluss des erwähnten Unternehmens eine stille oder öffentliche Gesellschaft, eine temporäre Handelsgesellschaft oder eine stille Handelsgesellschaft betrifft.

Sozialbilanz

Die Änderungen an der Sozialbilanz sind textlicher Art. Wo lediglich von „Arbeitnehmern, eingetragen im Personalregister“ die Rede war, werden jetzt Arbeitnehmer erwähnt, „für die das Unternehmen eine DIMONA-Meldung eingereicht hat oder die im Laufe des Geschäftsjahrs in das allgemeine Personalregister eingetragen wurden“. Wenn eine Beschäftigung vom DIMONA-Anwendungsbereich ausgeschlossen ist, muss der Arbeitnehmer im allgemeinen Personalregister aufgeführt werden. Durch diese Änderungen wird die Sozialbilanz mit der aktuellen Reglementierung in Bezug auf DIMONA und das Personalregister in Übereinstimmung gebracht.

Zeitpunkt

Die Bilanzzentrale akzeptiert die neuen Modelle ab dem 12. Dezember 2011, aber die Gesellschaften sind vorläufig nicht verpflichtet, sie anzuwenden. Gesellschaften, die ihren Jahresabschluss als xbrl-Datei hinterlegen wollen, können die neuen Rubriken erst ab dem 26. März 2012 in eine xbrl-Datei aufnehmen. Gesellschaften, welche die neuesten Modelle eher anwenden wollen, können dies mit einer pdf-Datei tun.

Klicken Sie dazu auf die neueste Version der Standarddokumente „Jahresabschluss: Vollständiges Modell für Unternehmen“ und „Jahresabschluss: Verkürztes Modell für Unternehmen“.

© Weynand & Partner Steuerberatung pgmbh

 

Steuerberater, Buchhaltungsexperten
Eupener Strasse 61
4731 EYNATTEN
087/85.82.10
info@weynand.be