< Zurück zur Übersicht

Neue Gebühren für Unternehmen bei der Hinterlegung des Jahresabschlusses

Neue Gebühren für Unternehmen bei der Hinterlegung des Jahresabschlusses

Die Gebühren für die Veröffentlichung der Jahresabschlüsse werden jedes Jahr mit dem Verbraucherpreisindex verknüpft. Das bedeutet, dass Unternehmen für die Hinterlegung ihres Jahresabschlusses bei der Bilanzzentrale der Nationalbank seit dem 1. Januar 2019 wieder etwas mehr zahlen müssen.

Wie setzen sich die Hinterlegungskosten zusammen?

Die Gebühren für die Hinterlegung des Jahresabschlusses bestehen aus den Veröffentlichungskosten für das Sammeln und Veröffentlichen der Unterlagen durch die Belgische Nationalbank (BNB) sowie einem Beitrag in Höhe von 3,40 Euro an den Betriebskosten der Kommission für Buchhaltungsnormen (KBN).

Die Bilanzen der Geschäftsjahre mit Anfangsdatum ab dem 1. Januar 2016 werden nicht mehr in den Beilagen des Belgischen Staatsblatts (BBS) veröffentlicht. Für Jahresabschlüsse, deren Geschäftsjahr vor dem 1. Januar 2016 beginnt, wird dafür eine zusätzliche Gebühr in Höhe von 76,35 Euro berechnet.

Die Mehrwertsteuer auf den Teil der Hinterlegungskosten, welcher der NBB zusteht, ist seit dem 1. Januar 2017 abgeschafft worden.

Wer verwendet welches Jahresabschlussmodell?

Das Jahresabschlussmodell, das hinterlegt werden muss, hängt von den Größenkriterien ab: vollständiges (VOL), verkürztes (VKT) oder Mikro-Modell (MIC).
Nicht an der Börse notierte kleine Unternehmen dürfen das verkürzte Modell verwenden; große Unternehmen und börsennotierte kleine Unternehmen müssen das vollständige Modell anwenden. Mikrounternehmen dürfen ein Mikromodell verwenden.

Tarife für 2019

Seit dem 1. Januar 2019 bezahlen Unternehmen, die einen Jahresabschluss hinterlegen müssen, folgende Tarife:

Hinterlegung im Internet einer strukturierten Datei (XBRL):
• vollständiges Modell des Jahresabschlusses: 304,10 Euro
• verkürztes Modell des Jahresabschlusses: 72,10 Euro
• Mikromodell des Jahresabschlusses: 54,20 Euro
• korrigierte Hinterlegung des Jahresabschlusses: 68,70 Euro oder 43,70 Euro (für das Mikromodell).

Hinterlegung im Internet einer PDF-Datei:
• vollständiges Modell des Jahresabschlusses: 360,30 Euro
• verkürztes Modell des Jahresabschlusses: 128,20 Euro
• Mikromodell des Jahresabschlusses: 110,40 Euro
• korrigierte Hinterlegung des Jahresabschlusses: 68,70 Euro oder 43,70 Euro (für das Mikromodell)

Hinterlegung in Papierform per Post oder am Schalter:
• vollständiges Modell des Jahresabschlusses: 366,50 Euro
• verkürztes Modell des Jahresabschlusses: 134,40 Euro
• Mikromodell des Jahresabschlusses: 116,60 Euro
• korrigierte Hinterlegung des Jahresabschlusses: 68,70 Euro oder 43,70 Euro (für das Mikromodell).

Für die Hinterlegung des konsolidierten Jahresabschlusses gilt die Gebühr für die Hinterlegung eines vollständigen Modells.

Einen geschichtlichen Überblick über die Hinterlegungskosten können Sie auf der Website der Nationalbank lesen (www.nbb.be).

Am besten rechtzeitig hinterlegen

Die Unternehmen müssen ihren Jahresabschluss innerhalb von sieben Monaten nach dem Abschluss ihres Geschäftsjahres und innerhalb von dreißig Tagen nach der Genehmigung durch die Hauptversammlung hinterlegen. Bei einer verspäteten Hinterlegung des Jahresabschlusses fordert die Nationalbank einen Zuschlag zugunsten der föderalen Behörden. Dieses Bußgeld kann bis zu 1.200 Euro betragen (360 Euro für kleine Unternehmen).

Außerdem kann die Verwaltung der Zentralen Datenbank der Unternehmen (ZDU) ein Unternehmen, das mindestens drei Geschäftsjahre hintereinander die Einreichungspflicht nicht erfüllt, amtshalber streichen.
Auch das Unternehmensgericht kann ein Unternehmen auflösen, das seine Hinterlegungspflicht nicht erfüllt. Seit dem 12. Juni 2017 ist es dazu übrigens nicht mehr erforderlich, dass das Unternehmen seinen Jahresabschluss während drei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren nicht hinterlegt hat.
Und es besteht ein Haftungsvermuten für den Schaden, der von einem Dritten angemeldet wird und durch die versäumte oder verspätete Hinterlegung des Jahresabschlusses verursacht wurde.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung